Deodorant

Schweiß, übermäßiges Schwitzen und schlechter Körpergeruch sind peinlich und störend. Und Schweißflecken können selbst gestandene Männer aus dem Konzept bringen.

Männer schwitzen generell schneller und viel mehr als Frauen. Denn viel Testosteron heißt auch viel Schweiß. Schlechter Geruch entsteht durch bakterielle Zersetzungsprozesse. Gegen Schweißgeruch, Schwitzen und Schweißflecken hilft ein gutes Deo. Deodorants wirken nämlich gegen schweißzersetzende Mikroorganismen und neutralisieren unangenehmen Körpergeruch.

Welches Deo du verwendest, ist nicht egal. Die Inhaltsstoffe sind entscheidend. Denn gerade unter den Achseln ist die Haut besonders empfindlich.

Schwitzen ist die natürliche Klimaanlage des Körpers. Die Absonderung von Schweiß kühlt die Haut und reinigt den Körper von innen. So schwitzen wir täglich bis zu einem Liter und bei körperlicher Anstrengung oder Hitze noch mehr. Frischer Schweiß riecht normalerweise neutral, doch schon nach einer Stunde beginnen Bakterien den Schweiß zu zersetzen. Unangenehmer Körpergeruch entsteht.

Waschen war schon zu alle Zeiten die gängigste Methode sich des unangenehmen Körpergeruchs zu entledigen. Im alten Rom pflegte man sich in Badeanstalten zu reinigen. Im alten Ägypten wurden Achselhaare entfernt und Öle in die Achselhöhle gerieben. Im orientalischen Hamam wude geschwitzt, geseift, massiert und der Körper mit Ölen behandelt. Im Mittelalter erließ Karl der Große den Erlass, in allen Klostergärten schweißhemmenden Salbei anzubauen. Im Barock versuchte man Schweißgeruch mit Puder zu übertünchen. Was Napoleon von Körpergeruch hielt, geht aus seinem Brief an Josephine hervor, der er vor seiner Abreise aus Ägypten schrieb: "Wasch dich nicht, ich komme heim." Die Heimreise sollte noch einige Wochen dauern. Das erste Deodorant kam 1895 auf den Markt.

Deodorants wirken gegen schweißzersetzende Mikroorganismen und neutralisieren unangenehmen Körpergeruch.Welches Deo man verwendet, ist nicht egal. Achte auf die Inhaltsstoffe, denn gerade unter den Achseln ist die Haut besonders empfindlich. 

Während Deodorants die Bakterien an Ihrer Ausbreitung hindern, hemmen Antitranspirantien oder Antiperspirantien die Bildung von Schweiß. Sie entziehen den Bakterien die Nahrung, indem die Größe der Schweißdrüsenöffnungen vermindert und so weniger Schweiß produziert wird. Wer unter extremen Schwitzen leidet, sollte zu Antiperspirant greifen. Extremes Schwitzen heißt in der medizinischen Fachsprache Hyperhidrose. Viele davon betroffene Menschen leiden darunter ohne besonderen Grund "ständig nass" zu sein und werden von plötzlichem Schweißausbruch gequält. Wenn du davon betroffen bist, solltest du die Produkte von JV Cosmetics aus der Schweiz kennenlernen. Die AHC Produkte sind eine wirksame Hilfe bei Hyperhidrose oder Bromhidrose (übermäßig starker Körpergeruch) und verbessern die Lebensqualität enorm.

Enthaarte Haut riecht weniger, weil sich Schweiß nicht an den Haaren festsetzt. Für viele Männer gehört die Achselrasur heute zur Standard Körperpflege. Auch wirken Deos auf rasierten Achselhöhlen wesentlich besser.